»Der Designmob wird international« – unter diesem Motto stand rückblickend der Ausflug des Mobs zum euforia Youth Summit an der Universität Geneve. 250 Jugendliche aus ganz Europa diskutierten auf der Veranstaltung über ihre Interessen und brüteten über eigene Ideen für Aktionen und Veranstaltungen. Gleichzeitig vernetzten sich die anwesenden NGOs untereinander, wie etwa Amnesty International, Ashoka, Jugend in Aktion, AEGEE Europe, Viva con Agua und, tja, wirklich, der Designmob!

Nach einer turbulenten Nachtfahrt von Berlin aus traf Alf am frühen Samstagmorgen in Genf ein und wurde dort von Nastja bereits in Empfang genommen. Schnurstracks ging es für beide nach einer kurzen Kaffeepause weiter an die Uni Genf.

Nach dem Aufbau des Standes beim Be Active Market und den ersten Gesprächen mit interessierten jungen Erwachsenen über die Arbeit und Engagementmöglichkeiten beim Designmob und dem ASA-Programm (danke an Andreas, der den Stand während des ganzen Tages alleine betreute) bereiteten Nastja und Alf den Workshop-Raum vor.

Insgesamt 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Schweiz, Österreich, Deutschland, Italien und Frankreich erfuhren in den beiden Workshops viel über das Thema »fair fashion« und die Arbeit des Designmobs. Lag der Fokus im englischsprachigen Workshops stärker auf konkreten Umsetzungsmöglichkeiten von ersten Ideen, konnten unsere beiden Mobber im zweiten Teil mehr Tipps, Tricks und Hilfestellungen geben, auf was beim Suchen nach öko-fairer Mode geachtet werden kann.

Neben dem Austausch mit jungen Menschen über faire und nachhaltige Mode sowie Möglichkeiten, mehr Wissen über diesen Themenbereich zur Verfügung zu stellen, bekamen Nastja und Alf viele Anregungen, welche Inhalte der Designmob noch stärker unter die Lupe nehmen könnte und welche Inhalte noch fehlen. Das Team wird sich zum Beispiel an einige der Ideen direkt im Anschluß an den Summit setzen und unter anderem eine englische Version des Desigmob-Blogs aufsetzen und die Planungen für eine Synchonisation der beiden Videos bzw. zumindest passenden Untertitel in Angriff nehmen.

Darüber hinaus wurden einige Ideen aus den beiden Workshops schon eine Gehirnwindung weitergesponnen, etwa ein Besuch einer Schuhmanufaktur n Österreich, Shop-Mobs in Wien und Zürich sowie weiteren Möglichkeiten, gemeinsam mit den neu gefundenen Mitstreiterinnen und Mitstreitern zu dem umfangreichen Themengebiet »Fair Fashion« zu arbeiten.

Punkt 17 Uhr am Samstagnachmittag waren Nastja und Alf bereits wieder voll bepackt auf dem Rückweg von Genf via Zürich und Basel nach Berlin. Im Gepäck: die Erinnerung an eine gut organisierte Veranstaltung mit kreativem Potential und engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern, von deren Ideen wird hoffentlich bald hören werden – an dieser oder anderer Stelle. Danke, Genf!

 

Weitere visuelle Eindrücke aus Genf gibt es auf unserer Facebook Fanpage. Sobald die Aufnahme vom euforia-Team online sind, werdet ihr diese genau hier finden. So please: Stay tuned.

Weitere Eindrücke aus Genf von Nastja:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Materialien, die wir euch mitgebracht hatten:

Corporate social responsibility in global fashion production (PDF)
Globalisierung: Das Welthemd (Die Zeit; PDF)
Transfair schafft Übersicht (Handelsjournal)
Visions for Change (Report; PDF)

 

Noch mehr?
Euforia
Utopia
Ashoka
Amnesty International Deutschland
Viva Con Agua Schweiz
We Green Index
Carrotshop
Carrotmob
Clubmob

 

Typewriter by h_arry

Typewriter by h_arry

Update vom 6.12.: Unseren ersten Aufschlag für eine Liste von Online-Shops, Mode-Labeln und weiteren Shoppingtipps öko-fairer Mode aus der Schweiz findet ihr in unserem neuesten Blogpost „Guet poschte“ von Ava.

 

 

 

 

 

 

 

Für euch vor Ort: