Über 60 Gäste, eine tolle Atmosphäre, viele bekannte und neue Gesichter sowie angeregte Gespräche und neue Ideen: Wir haben den Mittwochabend mit Euch im > Stattbad Wedding sichtlich genossen. Deswegen sagen wir „Danke“ – mit neuen Fotos und einigen persönlichen Eindrücken.

Sommer 2009: Einige junge Menschen haben die Aufgabe, im Rahmen ihres Stipendiums nach einem Auslandsaufenthalt eine Aktion durchzuführen, die auf eine globale Problematik aufmerksam macht. Die Entscheidung fällt zu Gunsten dem Themenbereich „Mode“ und einer Stickeraktion zu virtuellem Wasser in Berlin.

April 2012: Das Buffet im Stattbad Wedding ist angerichtet, die für den Abend vorbereiteten Lernstationen sind mit den Materialien bestückt, die „tollen Taschen“ von Anne und die Armbänder von Ava liegen bereit, der Moderator hat sein Briefing überstanden – die Gäste können also kommen. Die Aufregung und Nervosität steigt – und doch ist klar: Alles ist mehr als gut.

»Endlich mal keine Öko-Location«

3 Jahre, 4 Workshops, 1 Design Mob, > 1 Auslandsreise, 1 Guerilla-Aktion – und 9 junge Menschen, die Freunde geworden sind: Der Designmob hat (uns) in den letzten 48 Monaten bewegt. Umso schöner, dass am 18. April über 60 Gäste ins Stattbad Wedding gekommen sind, um mit uns zu feiern. Offizieller Grund: Das Ende der EU-Förderung (danke noch einmal an das Engagement der > EuropaBeratung Berlin) für unseren „fair tragen“-Workshop für Kinder und Jugendliche über öko-faire Mode.

Viele neue Gesichter konnten wir begrüßen, viele bekannte Namen bekamen (endlich) ein Gesicht. Neben all den persönlichen Kontakten konnten wir zum ersten Mal live und in Farbe auch uns näher vorstellen, mit manchen Mythen aufräumen (Nein, wir sind keine Agentur! Nein, wir haben keine eigene Siebdruckwerkstatt! Nein, wir sind kein Modelabel!) und unsere eigentliche Arbeit mit unseren Videos und Fotos in den Mittelpunkt rücken.

Das Feedback von Euch war sensationell: Ihr wart nicht nur anwesend, sondern habt uns mit Lob überhäuft und uns bestätigt, dass unsere Richtung nicht allzu verkehrt ist. „Educating the next generation“ nannte das einmal ein Teilnehmer während unseres „euforia“-Workshops im letzten Jahr. Treffend, wie wir finden.

Unser Arbeit mit unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigte uns: Es gibt noch viel zu tun, um uns und die nachfolgende Generation für unser Leben zu sensibilisieren. „Wir wissen alles, kriegen aber nix mit“, trifft den Nagel noch zu häufig auf den Kopf. Deswegen versuchen wir auf verschiedenen Kanälen und durch unterschiedliche Maßnahmen Wissen zu verbreiten und Aufmerksamkeit zu erzeugen – für dich, für mich, für unsere Generation.

Aktuell liegen wir in den letzten Zügen des sehr umfangreichen EU-Projekts im Rahmen von > Jugend in Aktion. Nastja sitzt in Kürze am Abschlussbericht und Jan verschafft uns einen finalen Überblick über unsere Einnahmen und Ausgaben. Doch bevor Wehmut oder sogar Sorge aufkommt, kann ich beruhigen: Wir haben so viele Ideen im Gepäck, dass wir nach einer kleinen Verschnaufpause weiter durchstarten werden.

Gerrit schmiedet bereits erste Ideen für kleinere Aktionen, die er uns noch gar nicht verraten möchte. Da sind selbst wir gespannt, was als nächstes kommen wird. Und der Autor dieses Artikels schreibt weiter fleißig über > „grüne“ Modelabels für Kalinka Kalinka und serviert Euch den einen oder anderen > Wissenshappen über öko-faire Mode in unserem Blog. Viele weitere Ideen von Anne, Ava,  Andrea und Falk werden wir in Kürze mit Euch teilen.

Was noch zu sagen ist (Pathos inklusive)

Wir danken Euch für eine tolle Veranstaltung und für insgesamt 176 Euro Spende für unsere tollen Taschen. Wer nicht da war und dennoch eine Tasche haben möchte (oder ein T-Shirt für Damen in Größe M oder ein T-Shirt für Herren in Größe L), der melde sich bitte unter kontakt[at]designmob.de. Und wir danken auch für die weiteren 40 Euro, die beim gestrigen > Blogger Flohmarkt zusammengekommen sind.

Wir danken Euch auch für die vielen Tipps, wie wir in Zukunft unsere Arbeit finanzieren könne. Anna, die ihr während der Podiumsdiskussion kennengelernt habt, wird uns in diesem Bereich mit Rat und Tat zur Seite stehen. Habt dennoch weiterhin Augen und Ohren offen – lebenslanger Dank ist Euch gewiss.

Mit weiteren visuellen Impressionen von Sebastian entlassen wir Euch in diese wunderbare Woche und verbleiben mit: Lasst uns gemeinsam etwas von Bedeutung schaffen. Etwas, was bleibt und gut ist. Für jetzt und für später.

Unsere Bildergalerie zur Abschlussveranstaltung

 

(c) Sebastian Graeber / Designmob