Finest organic cotton knitted into premium quality socks leisurely smart and tastefully authentic

Mit diesem Versprechen tritt Minga Berlin an, den nationalen (und sicherlich auch internationalen) Sockenmarkt zu übernehmen. In Sachen Marketing orientiert sich die Marke eher an American Apparel,  beim Stil an zwei Metropolen: So erklärt Labelgründer Markus Lukasson den Ursprung des Namens mit den Vorzügen beider Städte: Tradition, Nachhaltigkeit und Qualität aus München (im Dialekt: Minga) sowie kreative Energie und Schnelllebigkeit aus Berlin.

Wichtig ist: Socken und Overknees sollen aus der vergilbten Nische hinein ins Rampenlicht geführt werden. Socken als Fashion Statement!

We have created a collection of high quality socks with specially selected colour and pattern combinations that designate contrast. Minga Berlin socks are not just a necessity, but rather are a fashion statement. These colorful and comfortable pieces are made to fill the gaps in your wardrobe and to satisfy both your feet and mind.

Unter diesem Gesichtspunkt hat Alf, der mehrere Paare Minga Berlin Socken in seinem Kleiderschrank beherbergt, zwar nicht eingekauft, aber eines ist klar: Er wurde schon öfters auf die knalligen Farben unter seinen Hosenbeinen angesprochen. Neben dem Äußeren stimmen aber auch die „inneren Werte“ der Socken: Gute Verarbeitung, auch nach mehreren Wäschen immer noch weich und Robust für jeglichen Einsatz. Lediglich der Stoffe über der Ferse nutzt sich schneller ab als die restlichen Stellen am Fuß.

Verarbeitungsprozess in Istanbul

Bio-Baumwolle wird beim Verarbeitungsprozess in Istanbul, der von einem der Top 3 Sockenhersteller (Eigenaussage) der Türkei durchgeführt wird, mit synthetischen Faser kombiniert, um Langlebigkeit zu garantieren. Der Hersteller der Socken ist laut Minga Berlin „zertifiziert“ für Qualität, Umweltbewusstsein sowie Sozialstandards.

Minga Berlin schärft das eigene Profil auch durch viele Aktivitäten im Lifestyle Bereich. So werden regelmäßig Artist Talks im Blog veröffentlicht, die unterschiedliche Künstler verschiedener Kunstrichtungen mit Socken und Overknees aus Materialien, die nach ökologischen Kriterien angebaut sind, zeigen. Sei es der Elektro-DJ Cord, der ein besonders bunt-kariertes Exemplar trägt oder die Tänzerin Medea Paffenholz, die eher klassische rote Socken präsentiert.

Wer noch mehr über Minga Berlin erfahren will, der sollte auch unbedingt bei unseren Schweizer Freunden vom Netzwerk Faire Mode reinklicken. Mark Starmanns hat sich das Label genauer angesehen und weitere Informationen zur Herstellung und Produktion der „Biosocken der digitalen Bohème“ zusammengetragen.