Österreicher zu Gast in Berlin. Während der Fashion Week war die Elite der österreichischen Upcycling Szene im Upcycling Fashion Store in der Linienstr. 77 versammelt. Luise Barsch vom Team des Upcycling Fashion Stores stellt uns Labels und Designer und deren neue Kollektion in den Bereichen „Mode“, „Accessoires“ und „Schmuck“ vor.

Von Luise Barsch

Die Kollektion der Event-Kuratorin Cloed Baumgartner ist eins der Highlights, die der Upcycling Fashion Store das gesamte Jahr über zu bieten hat. Mit ihrem Label MILCH beweisst sie, das Upcycling schon wahre Klassiker hervorgebracht hat. Ihre Kleider, Röcke und Kappen aus abgelegten Anzughosen sind überall in Europa äußerst gefragt.

Von freien Frauen und Fallschirmen – mija t.rosa und KMA

Während die Teile von MILCH die Geschlechterrollen scheinbar aufheben, designt Julia Cepp ihre Mode gezielt für selbstbestimmte und freie Frauen. Die Kollektionen ihres Labels mija t. rosa  sind frei nach dem Motto „Les choses de la vie“ von Schauspielerinnen und ihren Charakteren inspiriert.

Anders als bei Julia Cepp, die vor allem fliessende, leichte Stoffe verwendet, werden bei KMA ganz neue Wege gegangen. Für jede ihrer Kollektionen nutzt das Designteam ein anderes Ausgangsmaterial, welches aus seinem ursprünglichen Kontext gerissen und ganz neu interpretiert wird. So konnte man im 1A Austrian Upcycling Showroom zum Beispiel Jackem aus alten Fallschirmen bewundern.

Anlehnung ans Tierreich – Steinwidder und Kamaeleon

Neue Strukturen, ungewöhnliche Materialien und interessante Oberflächen machen die Mode von Steinwidder so anziehend. Erst auf den zweiten Blick sind die Socken zu erkennen, die sich, in wunderschönen Farbverläufen, zu einem T-Shirt zusammenfügen. Jedes der Unikate ist in Handarbeit hergestellt.

Selbst Hand anlegen können Kinder bei Kamaeleon. Die niedlichen Kleidchen sind allesamt Spielsachen zum Anziehen. Aus alten Herrenhemden und recyceltem Fliess wird Kinderkleidung, die zum Verwandeln und Verändern einlädt. Das Label arbeitet mit sozialen Einrichtungen zusammen.

Wenn Müll noch seinen Wert hat – TrashDesignManufaktur und Carin Fürst

Ein solches Projekt steht auch hinter dem Label TrashDesignManufaktur. Mit dem Ziel der Reintegration und Qualifizierung werden behinderte und langzeitarbeitslose Menschen als Designer und Produzenten tätig. Für den 1A Austrian Upcycling Showroom haben sie eine Schmuckkollektion aus recyceltem Elektroschrott gefertigt.

Die Architektin Carin Fürst verwendet für ihren Schmuck ganz unterscheidliche Materialien. Gekonnt verbindet sie gefundene Objekte, vintage Kostümschmuck, Textilien und andere, als „Müll“ abgestempelte, Gegenstände. Wunderbare Farbkombinationen zeigen wie aufregend Abfallreduzierung sein kann.

Von Tüten und Taschen – Milchring, TagWerk und Kontiki

Bei Milchring steht gleich ein ganzes Netzwerk hinter dem Schmuck aus Milchkartonverschlüssen. Der Kreis aus Sammlern, Machern und Fans wächst stetig. Neben dem Entwerfen von Schmuck veranstaltet das Kollektiv rund um Milchring auch Workshops.

Natürlich kamen auch Taschenfans im 1A Austrian Upcycling Showroom nicht zu kurz. Bei TagWerk upcyceln Jugendliche Strickpullover und alte Lederjacken und stellen absolut trendige Taschen her. Betreut von Designern und Pädagogen haben die jungen Menschen so die Moeglichkeit sich zu verwirklichen und erste Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt zu sammeln.

Auch Karin Maislinger bleibt den Taschen treu. Bereits 2003 gründete sie ihr Label Kontiki und stellt seit dem Taschen aus gebrauchten Fahradschläuchen und alten Reifen her. Dabei entstehen Taschen für die täglichen Dinge des Lebens in allen erdenklichen Grössen und Formen.

 

Über den Upcycling Fashion Store

Für den Upcycling Fashion Store war die Fashion Week ein voller Erfolg. Upcycling scheint nicht nur bei den Medien angekommen zu sein, sondern ist ein immer wichtigeres Element von nachhaltiger Mode und nimmt einen hohen Stellenwert in der Industrie ein. Umso erfreulicher, dass sich aus einem dreimonatigen Experiment nun  in der Linienstraße 77 in Berlin-Mitte ein fester Store entwickelt hat. Hinter dem Upcycling Fashion Store stehen Carina Bischof, Jonathan Leupert, Arianna Nicoletti und Luise Barsch mit ihrem eigenen Label aluc und Marken wie MILCH Eco Fashion und ReCLOTHINGS.

 

Fotos: Julia Spicker (mija t. rosa), Kamaeleon (Kindermode), TagWerk (Taschen)