Von Marina Chahboune

Am 12. Oktober präsentierten die Absolventinnen des Masterstudiengangs „Sustainability in Fashion“ der Kunsthochschule ESMOD in Berlin ihre Abschlussprojekte in der Berliner Platoon Kunsthalle. Besonders spannend dabei war, dass die einzelnen Abschlussarbeiten sich mit ganz verschiedenen Themenbereichen  von Grüner Mode beschäftigten.

Heute stelle ich euch die „Zero Waste“-Kollektion von ESMOD Graduate Bojana Drača vor:

Bojana Drača sehr elegante und feminine Kollektion beruht auf dem „Zero Waste“-Prinzip, das heißt, dass textiler Abfall so weit wie möglich und eigentlich auch komplett vermieden wird. Inspiration fand Bojana in der Historie, bei den Revolutionen und ihren Heldinnen.

When I first started thinking about my concept the term of revolution was going through my mind. Revolution is all about change, and that is what fashion industry needs in my opinion.

Die gängige Art der Schnittkonstruktion nach Formeln empfindet sie als langweilig und einschränkend, so entstand die Idee mit geometrischen Formen zu arbeiten. Stoffe mit unterschiedlichen Beschaffenheiten  brachte sie in die Form von Vier- und Rechtecken. Auch Faltungen spielen eine wichtige Rolle in ihrer Kollektion. Entstanden sind aus dieser Konstruktionsweise spannende und neue Formen.

Out of the sudden, the new solutions would appear and lead me to new discoveries.

Die verwendeten Stoffe sind bluesign®-zertifiziert und aus recyceltem PET und Kaffeesatz, hergestellt von der taiwanesischen Firma Singtex. Singtex, einer der Marktführer für Funktionstextilien hat mit S.Café TM ein Material entwickelt, das aus recyceltem Kaffeesatz gewonnen wird und dessen Herstellung energiearm, schadstofffrei und ohne Verwendung von Chemikalien erfolgt.

     

Heroine_Collection 2012
Model – Bojana Babajić
Photographer – Katja Žagar
Hair and makeup Tea Gabrovec@MUD

Morgen stelle ich euch dann „Vios“ vor – die Sneaker Kollektion von ESMOD Graduate Stefanie Stolitzka!

Das international ausgerichtete Studienprogramm der ESMOD wurde im Oktober 2011 gestartet. Der praxisbezogene Ansatz soll die Studierenden ermutigen, Visionen und Designstrategien zur Umsetzung nachhaltiger Ansätze zu entwickeln und eröffnet den Zugang zu innovativen Materialien, Techniken und Produktionen. Unterrichtet werden Design- und Marketingstrategien, Critical Studies und Sustainable Textile & Production. Themenschwerpunkte für den ersten Jahrgang waren unter anderem Kleidung nach dem Cradle-to-Cradle System zu recyceln und neue Technologien im Denimbereich, wie die Lasermethode, auszuprobieren.

Marina Chahboune ist Gründerin und Chefredakteurin des Blogs „Beyond Fashion“ und studierte – nach Abschluß einer Ausbildung zur Maßschneiderin – Modedesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Helsinki Metropolia University  in Finnland. Ihre Bachelorarbeit schrieb sie zum Thema “Sichtbare und unsichtbare Spuren die ein Kleidungsstück entlang der textilen Wertschöpfungskette hinterlässt und mögliche Lösungsansätze diese zu reduzieren /vermeiden”. Zurzeit arbeitet sie als Consultant im Bereich Nachhaltige Mode.