Gibt man den Begriff „Edelziege“ in einer der bekannten Suchmaschinen ein, findet man so einiges über die Bunten oder auch Weißen Deutschen Edelziegen. Alle, die sich weniger für das Tier, als vielmehr für Wolle und Mode interessieren, sollten noch den Zusatz „pure cashmere“ eingeben – und gelangen beim kleinen und feinen Label von Saruul Fischer.

Die gebürtige Mongolin Saruul Fischer hat mit ihrem Label edelziege – pure cashmere in ihrer neuen Wahlheimat Deutschland Wurzeln geschlagen. Wurzeln, die sich durch ihre entworfenen und hergestellten Cashmere-Produkte auch immer auf die Mongolei und die dortige Tradition beziehen. Seit 2008 entwirft, produziert und vertreibt die Unternehmerin eigene Kollektionen unter dem Dach ihres Labels. Dabei hat sie immer selbstbewusste Frauen im Hinterkopf, wenn sich alles um 100 Prozent pures Cashmere dreht.

In kleinen Auflagen hergestellt, besticht auch die aktuelle Herbst/Winter 2012/2013 Kollektion mit kostbarer Wolle aus dem seidenweichen Flaum der mongolischen Schalziege. Das Lookbook zeigt Kurzes und Langes – ob nun als Kleid in knalligem Rot, hochgeschlossen oder schulterfrei, als Kombination aus Pullover und Shorts oder auch in der Verbindung aus Shirt und kurzer Hose. Verfeinert mit Stolas oder einer wärmenden Cardigan-Jacke.

Also keine Massanfertigung, keine Billiglöhne und auch keine umweltbelastenden Verfahren, sondern Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Deswegen werden die Kollektionen ausschließlich aus 100 Prozent Cashmere-, Yak- und Kamelwolle gefertigt – alles nachwachsende Rohstoffe von frei lebenden und nicht in Massenhaltung gezüchteten Tieren in der Mongolei.

Nicht nur die Materialien, sondern auch das fertige Endprodukt werden in der Mongolei hergestellt. Das Label arbeitet dafür ausschließlich mit kleinen Manufakturen zusammen. Dabei sind grundsätzliche Bedingungen wie gute Arbeitsbedingungen und Umweltschutz wichtige Maßstäbe, die oftmals im Massenbetrieb „Textilindustrie“ vernachlässigt werden. Laut Eigenauskunft beschäftigen die drei Strickereien, die für das Label arbeiten, in der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar zwischen 20 und 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Ein weiterer Aspekt, der edelziege so sympathisch macht: Erwirtschaftete Gewinne werden in die Produktionsstätten vor Ort reinvestiert; darüber hinaus engagiert sich die Saruul Fischer in verschiedenen sozialen Projekten.

Fotos: edelziege – pure cashmere