fair tragen | Schule am Falkplatz | Workshop | Foto: Andrea Köhler

Unser „fair tragen“-Workshop an der Schule am Falkplatz neigt sich langsam dem Ende entgegen. In dieser Woche musste leider unser Ausflug in die Siebdruckwerkstatt Neukölln auf Grund von Blitzeis und Schneefall auf Februar verschoben werden. Regulär findet in der nächsten Woche bereits unsere letzte Einheit in diesem Schulhalbjahr statt und wir sind schon etwas wehmütig. Wehmütig, da die Kinder uns von Woche zu Woche überraschen und uns, neben einigen geraubten Nerven, ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Unter anderem mit wunderbaren Geschichten.

Gemeinsam mit den Kindern hörten wir uns das Radiofeature „Ich bin ein T-Shirt“ vom SRF an. Darin geht es um die Geschichte eines T-Shirts aus Bangladesh. Am Ende geht es um Altkleider, die – so die gängige Praxis – in Länder des Globalen Südens verkauft werden. „Doch das ist eine andere Geschichte“, so schließt das Feature.

Wir wollten von den Kindern wissen, welche Geschichte sie genau jetzt erzählen würden. Vorhang auf für eine kleine Auswahl an Fortsetzungsgeschichten:

Anna, Rosa und Edda

Es war einmal ein T-Shirt, das viele Löcher hatte. „Was könnte man mit dem T-Shirt machen?“, fragte sich der Besitzer. Seine Frau benutzte alte T-Shirts immer als Putzlappen. Seine Tochter nähte daraus Barbie-Kleider. Sie hat ihrem kleinen Bruder auch schon mal ein Lätzchen genäht. Er dachte nach und kam zum Schluss, dass er keine Barbies hatte, nicht sehr gerne putzte … halt … er putzt gerne sein Auto. So kam es, dass er sein Auto mit dem alten T-Shirt putzte.

Jasmina, Lea und Maja

Ich bin ein cooles, neumodisches, stylisches T-Shirt. Ich werde von einem netten, coolen Mädchen aus der 5. Klasse getragen, sie heißt Lisa.

2 Jahre später: Jetzt bin ich Lisa zu klein geworden. Aber jetzt trägt mich ihre kleine Schwester Anne.

Jahre später: Jetzt bin ich das Spielzeug von Emma. Sie ist der Hund der Familie

1 Stunde später: Jetzt bin ich nur noch ein Fetzten!

ENDE

Cenk

Nun geht es weiter: Hallo, ich bins wieder – das T-Shirt. Ich bin in Stefans Schredder gefallen, das tat weh! Stefan ging mit mir in eine Werkstatt. 12 Stunden hat es gedauert bis ich wieder ganz war. Aber ich war dann nicht mehr schön und wurde verbrannt … ahhhh …

Sophie

Nun geht’s weiter in den Second Hand Laden oder zum Recycling. Beim Recycling wird das T-Shirt zu neuen Klamotten hergestellt und dann: Ab in den Laden mit dem neuen T-Shirt!

Mette

Nun geht es weiter. Die Altkleiderkiste wurde mit mir verschickt. Im Flugzeug, wo ich gelandet bin, habe ich neue Freunde kennengelernt: Kleid und Hose. Wie ich und Hose und Kleid wollten alle zurück nach Afrika. Erst waren wir in Bangladesh, dann in der Schweiz und endlich zurück in Burkina Faso. Da wurden wir alle, ich meine ich, Hose und Kleid, wieder zu Wolle und wieder zu T-Shirts gemacht. Und ab in den Laden.

 

Introtext: Alf-Tobias Zahn
Geschichten: Kinder des „fair tragen“-Workshops
Foto: Andrea Köhler

Creative Commons Lizenzvertrag