FISCHERS FRITZ FISCHT- KEINE FRISCHEN FISCHE MEHR, SONDERN MICROPLASTIC AUS DEINER WÄSCHE

guppy v magazin-tierisch-gut.de

Jeder, der mal ein Aquarium hatte kennt sie: Guppies, hübsche Kleinstfischchen, die im Bassin ein lustiges Leben haben- im Meer jedoch an Kleinstplastikpartikeln sterben. Und wie sie viele andere Lebewesen.

Dieses sogenannte  Mikroplastik entsteht zum einen durch Korrosion von Plastikmüll im Meer, zum anderen jedoch einfach nur durch das Waschen Deines Fleecepullis in der Waschmaschine!

Aufgrund dieser Problematik wurde der guppy friend entwickelt.

Nicht nur Fleecepullis sondern besonders viele Fasern beim Waschen ab, auch Outdoorbekleidung, High-Tech Laufshirts, Funktionskleidung, einfach alle synthetischen Gewebe aus Polyester, Acryl oder Nylon. Die Belastung ist immens. Eine Stadt in der Größe von Berlin produziert so täglich waschend umgerechnet ein Volumen von Mikroplastik, das 540.000 Plastiktüten entspricht .

Während des Waschvorgangs gelangen „abgebrochene Kunststofffasern ins Abwasser, die nicht von Waschmaschinen und Kläranlagen herausgefiltert werden können. Diese sogenannten microplastic Partikel gelangen in Flüsse und Meere und lagern Giftstoffe an. Sie landen in der Nahrungskette und verursachen schwerwiegende Krankheiten bei Mensch und Tier.“

Doch jetzt gibt es den guppy friend!

Der Waschbeutel filtert 99% der schädlichen Fasern aus der Wäsche. Man gibt die Kleidung aus Synthetikfaser einfach in den Beutel, danach entnimmt man die saubere Wäsche und entsorgt die abgesonderten Fasern entsprechend der Mülltrennung mit den anderen Plastikabfällen.

 

 

Das Start-Up wurde von der LANGBRETT Interessengemeinschaft gegründet, einer Gruppe von Surfern, Skatern und Kreativen, die sich mit dem Ziel zusammengeschlossen haben, nachhaltige Kleidung für den Surf- und Outdoorsport zu entwickeln.

Das Crowdfunding wurde erfolgreich abgeschlossen, die ersten Stückzahlen produziert. Ab ca. April 2017 kann man die nächsten Guppies kaufen, wir werden das posten, sobald es soweit ist.

Ausserdem wird an einem Filter für Waschmaschinen und Kläranlagen gearbeitet. Bis zur Entwicklungsreife am besten zum guppy bag greifen- keep your ocean clean- use a guppy friend.

Wer sich übrigens zum anderen Verursacher von Mikroplastik, nämlich den Plastikmüllinseln im Meer  und Lösungsansätzen dazu informieren will, kann das hier tun:

Ein junger Holländer hat ein Filtersystem erdacht, das mit Hilfe der Meeresströmungen quasi von selbst den Müll einsammelt. Aktuell wird die Idee von Wissenschaftlern und Ingenieuren auf Umsetzbarkeit untersucht! Mehr dazu unter https://www.theoceancleanup.com/

 

HOLZPRODUKTE HEISST NICHT IMMER GLEICH ZERSTÖRUNG TROPISCHER WÄLDER- GELERNT AM STAND VON EXALLO

01Ein gutes Beispiel für die Kombination aus Expertise, Vision und intelligentem Rohstoffeinsatz ist EXALLO. Die Brüder Leonidas und Charalampos haben dem väterlichen Schreinerbetrieb einen neuen Anstrich verpasst und fertigen nun, ausgestattet mit alten „Familienrezepten“, einem geschickten Händchen und zeitgeistigem Geschäftssinn exquisite Manschettenknöpfe, Handyhüllen und Fliegen (also: statt Krawatte).

Da die Produkte klein in Größe sind, können dafür edle Holzverschnitte, blank erodiertes Treibholz und andere Schätze aus der Nähe des Firmensitzes eingesetzt werden- denn EXALLO liegt inmitten unberührter Natur, mit Blick auf den Olymp. Dass da die Inspirationsquellen nicht weit sind, liegt auf der Hand und so werden uns die beiden sicher noch lange mit innovativen Produkten erfreuen.

medley

https://www.exallo.eu/product/spot-case/

 

 

KAFFEE HEISST NICHT GLEICH IMMER BOHNE- GELERNT AM STAND VON SELOCOFFEE

01Immer mehr neue Produkte entstehen durch die innovative Nutzung vormaliger Abfallprodukte eines Rohstoffes. So überraschte mich ein neues Getränk, das, basierend auf alter jemenitischem Trinkkultur, nicht die Bohne, sondern die Kaffeefrucht nutzt- den Teil der Pflanze, der bisher keine Verwendung fand. Entstanden sind zwei Sorten Erfrischungsgetränk, die den Koffeingehalt von zwei Espressi haben, ungesüßt und zudem von Natur aus kaum Zuckergehalt! Ich habe beide Sorten probiert und fand sie köstlich. Mit dem klassischen Kaffeegeschmack hat es nicht wirklich mehr viel zu tun, das Intensive im Nachklang erinnert vielleicht noch an Mokka. Und: Für die Colafans unter uns wahrscheinlich zu herb, für alle anderen, die neugierig auf neue, gesunde Getränke sind, definitiv eine Bereicherung! Auf

https://www.facebook.com/pages/Selosoda/397156213819000

findet man zudem Cocktailrezepte (durch den hohen Koffeingehalt eine tolle Alternative zu den fies süßen und chemischen Energydrinks) und allerhand Tipps zum vielseitigen Zubereiten/ Kombinieren der gesunden Brause.

Wo bekommt man selosoda? Entweder über den online shop:

http://shop.selosoda.com/collections/all

oder im Hoffmann Getränkemarkt in Berlin. Weitere POS folgen hoffentlich bald!

Fast hätte ich noch den Tee aus der Kaffeekirsche (zum aufbrühen) vergessen, der ist auch sehr lecker und gibt’s auch auf der Seite zum Bestellen.

 

 TASCHE HEISST NICHT IMMER GLEICH LEDER- GELERNT AM STAND VON MARAVILLAS BAGS

C360_2017-01-18-12-35-00-722Und noch so ein Liebling von der Ethical Fashion Show: Vegane Taschen aus Ananasleder, ja richtig! Auch so ein Premiumprodukt, entstanden aus vormaligem „Abfallprodukt“, nämlich dem hübschesten Teil der Ananas: Der Krone! Die Fasern sind extrem resistent, ähnlich wie Hanf oder Leinen. Noch ist dieses innovative Material, das bisher nur ein Lieferant anbietet, schwer zu bekommen- zu viele Anfragen! Umso besser für Maravilla, die zum überzeugenden Design noch das Herausstellungsmerkmal Materialinnovation bieten können.

Wir hoffen natürlich, dass das Material in Zukunft breit produziert und eingesetzt werden kann, bei der immensen Ananasproduktion weltweit ein großer Beitrag zur positiven Ökobilanz.

Man kann also hoffen, dass man, wenn man in Zukunft Toast Hawaii isst, den Rest der leckeren Frucht gut  untergebracht und verarbeitet weiß.

 www.maravillas-bags.com

C360_2017-01-18-12-35-16-442

02  01

 

Textquellen:

www.guppyfriend.com

Bildquellen:

www.magazin-tierisch-gut.de

www.guppyfriend.com

www.exallo.eu

www.maravillas-bags.com

www.selosoda.com